Moderne Technik und bemerkenswerte Architektur – Zelte, die beeindrucken
Die Firma Röder HTS aus Kefenrod

Dass moderne Zelte heutzutage mehr bieten als ein normales Kirmeszelt, das ist den meisten Menschen klar. Es gibt große Messezelte, edle Pagodenzelte mit einem spitz zulaufenden Dach und moderne Eventzelte mit außergewöhnlichen Grundrissen. Aber wer einmal den Referenzkatalog der Firma Röder HTS aus Kefenrod in der Hand gehalten hat, der wird ehrfurchtsvoll seine Meinung über Zelte überdenken. Röder HTS baut Zelte, die jedem architekturinteressierten Menschen die Sprache verschlagen. Das Zelt für die australische Rennstrecke in Adelaide beispielsweise bietet bei einer Länge von 200 Metern, einer Breite von 16 Metern und drei Stockwerken nicht nur Platz für tausende von Zuschauern, sondern auch im unteren Geschoss für die Werkstätten und Boxen der Rennteams.

Das Zelt für Audi sieht erst gar nicht wie ein Zelt aus, sondern eher wie ein moderner Industriebau, der gerade einen Architekturpreis gewonnen hat. Bei diesem Projekt arbeiteten die Konstrukteure von Röder HTS Hand in Hand mit den Architekten und Designern von Audi zusammen. Heraus kam ein Zelt mit großen, abgeschrägten Glasflächen und einer Außenhaut aus geprägtem Aluminium. In wenigen Tagen lässt sich dieses architektonische Schmuckstück abbauen und an anderer Stelle aufbauen. Die Zelte von Röder HTS sorgen nicht nur beim Rennsport dafür, dass berühmte Menschen ein Dach über dem Kopf haben. Beim Wirtschaftsgipfel in Davos haben sich Politiker und Konzernlenker in einem Zelt von Röder HTS aus Kefenrod getroffen, um über die Zukunft der Welt zu sprechen.

Wenn man es etwas scherzhaft ausdrücken möchte, könnte man sagen: „Was wäre die Welt der Reichen, Schönen und Bedeutsamen ohne die maßgeschneiderten und perfekt hergestellten Zelte aus Oberhessen.“ Hinter dem Unternehmen steht Heinz Röder. Er gründete bereits Ende der fünfziger Jahren ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung und die Vermietung von Zelten spezialisierte.

Zunächst bestanden die Zelte aus Holzgerüsten, später wurde das Holz durch Stahl und Aluminium ersetzt. Das Unternehmen expandierte rasant. Immer wieder sorgten neue Entwicklungen für Aufsehen und Beachtung, beispielsweise mehrstöckige Zelte. 1992 ging man an die Börse und 1993 übernahm der Konzern Klöckner den Großteil der Aktien und die Leitung der Geschäfte des Büdinger Unternehmens Röder. 1994 verließ Heinz Röder das von ihm gegründete Unternehmen.

Im Jahr 2001, nachdem Heinz Röder sechs Jahre lang andere Geschäftsinteressen verfolgt hatte, gründete er wieder ein Unternehmen, wenige hundert Meter von dem alten Unternehmen entfernt: die Röder HTS High Tech Structures KG. Das Unternehmen wuchs wieder rasant und machte sich auf dem Zeltmarkt schnell einen Namen. Im Jahr 2004 übernahm man den Mitbewerber Höcker GmbH und baute die Produktion in Kefenrod aus. Heute produzieren in Kefenrod 140 Mitarbeiter in hochmodernen Produktionshallen Zelte für die ganze Welt. Über 5.000 Tonnen Aluminium werden in Kefenrod jährlich verarbeitet. Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter auf dem Markt. Es gibt weltweit  über 20 Verkaufsniederlassungen.

Das Zelt für Audi

An Innovationen wird selbstverständlich auch heute gearbeitet. In Zukunft spielt der Werkstoff Carbon eine besonders wichtige Rolle beim Zeltbau. Heinz Röder hat viel Geld in die Entwicklung einer Technologie investiert, mit der es dank Carbon möglich ist, die Hauptprofile  für die Zelte bei gleich bleibender Spannweite kleiner zu dimensionieren. Das spart beim Transport viel Platz und ist damit umweltbewusst, denn es werden weniger Lkw benötigt.

„Unser großer Vorteil ist unsere Flexibilität“, erklärt Rolf Schulz, Geschäftsführer bei der Röder HTS HÖCKER GmbH. „Wenn ein Kunde eine bestimmte Lösung zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt, dann bekommt er das auch. Geht nicht, gibt es nicht. Dies ist natürlich nur möglich mit hochmotivierten und engagierten Mitarbeitern“. Und genau die gibt es in Oberhessen. Kefenrod ist vielleicht nur ein kleiner Ort in Oberhessen, aber wenn es um Zelte geht, ist Kefenrod der Nabel der Welt.