Stadt Nidda

Am Fluss gleichen Namens liegt die fast 1200 Jahre alte Stadt Nidda. Der Marktplatz mit seinem historischen Brunnen, umgeben von idyllischen Gässchen mit liebevoll renovierten Fachwerkbauten ist Ausgang für einen Stadtbummel. Die wunderschöne Altstadt präsentiert sich mit zahlreichen Fachgeschäften sowie einer urgemütlichen Gastronomie. Viel Geschichte, aber auch der Blick in die Zukunft prägen das Bild der Stadt mit seinen 18 Stadtteilen, darunter das Hessische Staatsbad Bad Salzhausen.

Der Marktplatz von Nidda

Nidda ist eine lebendige Stadt, in der vor allem die zahlreichen größeren und kleineren Industrie-, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, die Ämter und Behörden sowie alle wichtigen Schulformen die Zukunft sicherstellen. Über 200 Vereine, zahlreiche Sport- und Freizeiteinrichtungen und gepflegte Wander- und Radwanderwege sind Ausdruck für ein reges, vitales Leben.  Die ältesten schriftlichen Dokumente über Nidda stammen aus der Zeit von 802 bis 817 n. Chr. Die Geschichte der Stadt Nidda ist die Geschichte ihrer Stadtteile: Da die Entwicklung der einzelnen Stadtteile recht unterschiedlich verlaufen ist, trägt jeder einzelne mit seinen Besonderheiten und seinen historisch gewachsenen Eigenarten zum Gesamtbild einer vielfältigen und dennoch harmonischen Einheit bei.

Altstadt mit Marktplatz und Brunnen: Zahlreiche Fachwerkhäuser umkreisen den alten Sandsteinbrunnen mit dem Wappen der Stadt Nidda.

Johanniterturm: Der Turm wurde 1491-92 nachträglich an das damals noch  vorhandene romanische Kirchenschiff der Johanniterkirche angebaut. Noch heute ist der frühere  Dachgiebel als Mörtelrest am Turm erkennbar.

Evang.-luth. Stadtkirche Zum Heiligen Geist: Älteste hessische  Saalkirche. Schloss: Auf den Fundamenten der alten Wasserburg der Grafen Bertold von Nidda  erbautes Renaissance Schloss (um 1600). Es diente als Sitz der Amtmänner, die von den  Landgrafen von Hessen-Darmstadt zur Verwaltung eingesetzt wurden.

Geiß-Nidda: evangelische Pfarrkirche mit frühgotischer Basilika, ältester Teil ist der um 1200 erbaute Turm. Kirche Ulfa: Zum Gottesdienst läuten hier die ältesten Kirchenglocken Hessens. Das Dreiergeläut stammt aus dem Jahr 1334.

Schlosshof mit Schloss Nidda: Ehemalige Wasserburg bei der, der älteste Bauteil aus der Hälfte des 16.Jh. stammt. Im 19.Jh.wurde das Schloss Amtsgericht. Aus dieser Zeit stammen auch das Wohnhaus des Amtsrichters und der Gefängnisbau.

Bad Salzhausen: Verschiedene Bauten von Spätbarock bis Klassizismus.Und ein historisches Wasserrad im Kurpark

Kurpark in Bad Salzhausen. Etwa 310 Gehölz-Arten sind im Kurpark Bad Salzhausen zu entdecken. Der Park wurde mit dem Bau des Kurhauses in den Jahren 1824 bis 1826 angelegt und zählt damit zu einem der ältesten Kurpark-Anlagen Deutschlands www.bad-salzhausen.de, Telefon 0 60 43/9 63 30

Kontakt und Wissenswertes

Stadtverwaltung Nidda
Schlossgasse 34
63667 Nidda
Telefon 0 60 43/80 06-0
Telefax 0 60 43/80 06-113
www.nidda.de
info@nidda.de

Kur- und Touristik-Info
Quellenstraße 2
63667 Nidda Bad Salzhausen
Telefon 0 60 43/96 33-0
Telefax 0 60 43/96 33-50
www.bad-salzhausen.de
info@bad-salzhausen.de

Nidda hat 19.200 Einwohner. Die Stadtteile sind Nidda, Kohden, Bad Salzhausen, Geiß-Nidda, Ober-Widdersheim, Borsdorf, Harb, Ulfa, Stornfels, Unter-Schmitten, Ober-Schmitten, Eichelsdorf, Ober-Lais, Fauerbach, Wallernhausen, Michelnau, Schwickartshausen, Unter-Widdersheim.